2010 fand die 13. European Bike Week am Faaker See von Dienstag bis Sonntag 07.09. bis 12.09. statt. Auch von uns nahmen wieder einige teil. Adi und Wolf waren bereits am Freitag vor Ort, Andreas kam am Samstag und Toralf am Donnerstag. Auch in diesem Jahr wohnten wir im Katharinenhof der Familie Smole in Ledenitzen. Sehr schön waren die nächtlichen “Sitzungen” im Kaminzimmer bei Bier, Whisky und Wodka.

die Frühstückspension Katharinenhof gemeinsam mit Maria, Max, Beate, Adi, Heiko und Wolf im Kaminzimmer

Am Sonntag fuhren wir mit Dirk und seiner Frau vom  Highway Lions MC aus Essen um den Wörtersee nach Velden. Abends saßen wir gemeinsam im Kärntnerhof und trafen zufällig auf die Chapter Thüringen, Rostock, Classic Berlin, Leipzig und Dresden. Willi, der Director des Thüringen Chapters lud uns an den Tisch und wir kamen ins Gespräch. Uns wurde bewusst, dass wir in der nächsten Saison unbedingt an mehr Veranstaltungen unserer benachbarten Chapter teilnehmen müssen.

Dresden Chapter
Thüringen Chapter, Classic Chapter Berlin, Rostock Chapter

Während der nächsten Tage cruisten wir durch die fantastischen Berglandschaften Österreichs, Sloweniens und Italiens. Wir fuhren über den Wurzenpass, den Nassfeldpass, die Windische Höhe und auch über den Großglockner, inklusive zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe und auf die Edelweißspitze, immerhin bis auf eine Höhe von 2571m ü.d.M., zurück durch das Gasteinertal mit dem Zug durch den Tauerntunnel nach Mallnitz.

mit Max und Beate auf dem Nassfeldpass die Windische Höhe die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe
Blick von der Edelweißspitze nach Norden

Die Abende verbrachten wir an verschiedenen Lokalitäten, mal im Harley Village, mal beim Arneitz oder auch auf Harry´s Farm. Egal wo, jeder Abend hatte etwas besonderes. Sweety Glitter & The Sweethearts im Zelt beim Arneitz steigerten sich von Song zu Song und rissen das Publikum von den Hockern. Der Bruzzler auf der Tenne auf Harry´s Farm bot ebenfalls keine schlechte Musik. Außerdem gibt es beim Schlachter Harry fantastische Steaks. Heiko schaffte sogar 1100g!

Sweety Glitter & The Sweethearts der Bruzzler die Truppe vom Katharinenhof Show auf Harry´s Farm

Toll ist es immer wieder auf der Burg Landskron - hier fährt man mit der Harley durch den Biergarten. Erstmals haben wir mit unseren Gastgebern, dem Ehepaar Smole eine Runde um den Faaker See gedreht.

im Biergarten auf Burg Landskron Max "präpariert" Frau Smole Toralf übernimmt Herrn Smole

Wie in jedem Jahr war die Parade der krönende Abschluss der Woche in Faak am See, wenn es auch 2009 einige mehr Paradeteilnehmer gegeben haben soll. In diesem Jahr fuhren ca. 25000 Biker von Finkenstein über Villach, dann um den Ossiacher See und zurück über Rosegg zum Faaker See.

Parade - ein Zuschauer in der Baggerschaufel Parade durch Villach Zuschauer auf dem Dach ihres Hauses

Auch wenn von uns wieder niemand die verloste Harley “Rocker” gewonnen hat, war es doch rundum eine sehr schöne BikeWeek und wir planen deshalb bereits jetzt  unsere Teilnahme für 2011.

Ein Fazit aus der Zeitung “Kurier” vom 13.09.2010:

“Zufrieden mit dem Verlauf der European Bike Week 2010 am Faaker See haben sich am Sonntag Veranstalter und Polizei gezeigt. An der großen Parade rund um den See beteiligten sich am Samstag rund 25.000 Biker, das waren etwas weniger als 2009. Insgesamt gab es laut Polizei weniger Alkolenker und gravierende Zwischenfälle, obwohl etwa die Zahl der Alkoholkontrollen höher war. Die Zahl der Motorraddiebstähle stieg von fünf (2009) auf sieben.

In den ersten beiden Tagen war es auf den Campingplätzen am Faaker See zu mehr als 40 Einschleichdiebstählen mit etwa 26.000 Euro Gesamtschaden gekommen. Die Polizei verstärkte daraufhin ihre Kontrollen, worauf bis zum Ende des Harley-Treffens nur noch ein einziger Diebstahl registriert wurde. Die teuerste Harley, die gestohlen wurde, hatte einen Wert von 75.000 Euro, sie gehörte einem Niederländer.

Aus den Niederlanden kam auch das einzige Todesopfer, der Motorradfahrer rutschte am Samstag in Rosegg in einer Kurve aus und erlitt tödliche Kopfverletzungen. Insgesamt gab es 15 Verkehrsunfälle mit 23 Verletzten. Die Zahl der Strafmandate und Anzeigen wegen überhöhter Geschwindigkeit sank gegenüber 2009 um 20 Prozent. Obwohl um ein Drittel mehr Alkotests vorgenommen wurden, mussten nur noch 34 Führerscheine abgenommen werden, im vergangenen Jahr waren es noch 59.

Die Polizei sprach am Ende des Treffens den Veranstaltern, aber auch den Besuchern, ein Lob aus. Schwere Gewaltdelikte und Raufereien habe es überhaupt nicht gegeben, insgesamt wurden lediglich zwei Fälle von Körperverletzung registriert. Die Veranstalter hätten auch eng mit der Exekutive kooperiert und so ihren Beitrag zum besonders friedlichen Verlauf der Bike Week geleistet, hieß es.”

Mehr Fotos gibt’s in der Galerie.

[Home] [Logbücher] [Lgb. 09/12] [13. European Bike Week]